IPSC - modern, dynamisch und anspruchsvoll

Über kurz oder lang, wird kein erfahrender Sportschütze an dieser interessanten und anspruchsvollen Disziplin vorbeikommen. Schwerpunktmäßig wird auch in unserem Verein diesem aufregenden Leistungssport nachgegangen. 

Dieser weltweit einzigartige dynamische Schießsport erfährt seit Jahren in Deutschland wachsenden Zuspruch. Der verantwortungsvolle und gekonnte Umgang mit der Waffe, dem Sportgerät, eben die Verbindung von extremer Sportlichkeit und unabdingbarer Präzision, machen IPSC zur absoluten Königsdisziplin im Schießsport.

Begründet in den USA 1976, wird dieser Sport nach einheitlichen Regeln weltweit in 92 Ländern von mehr als 800.000 aktiven IPSC-Schützen ausgeübt. Jährlich werden mehr als 350 internationale Wettkämpfe durchgeführt, mit Teilnehmerzahlen bis zu über 1.000 Startern aus aller Welt. Im Jahre 2015 wurden alleine in Europa 175 internationale Wettbewerbe veranstaltet, mit mehr als 25.000 Einzelstarts.

Wesentliche Elemente dieser Sportart sind Diligentia, Vis, Celeritas (Genauigkeit, Kraft und Schnelligkeit), weshalb das Motto DVC unter den Schützen als Grußformel gilt und im Banner der IPSC geführt wird. Im Gegensatz zu "klassischen" Schießsportdisziplinen finden sich hier nahezu keine Wiederholungen. Übungen (Stages) unterscheiden sich voneinander und dem Einfallsreichtum sind fast keine Grenzen gesetzt. Das Lösen der anspruchsvollen Aufgabe durch präzisen Schuss und enormer Sportlichkeit in Verbindung mit hohem Konzentrationsvermögen fasziniert Schützen und Zuschauer gleichermaßen. Neben unzähligen von nationalen Verbänden sanktionierten Wettkämpfen finden international durch den Weltverband sanktionierte kontinentale Wettbewerbe, Meisterschaften sowie Weltmeisterschaften statt.

In Deutschland wird dieser Sport durch den BDS in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen ausgeübt. So ist der Zugang zu diesem außergewöhnlichen Sport nur über eine Mitgliedschaft beim BDS und eine spezielle Lizenzierung über einen Sicherheits- und Regeltest möglich (SuRT).

Kein IPSC-Sport ohne BDS-Mitgliedschaft und Prüfung

Vertretungsrechte dieser Sportart werden weltweit (in einer Art Franchise-Verfahren) jeweils nur an einen Verband einer Region vergeben. Die Vertretungsrechte der Region Deutschland liegen beim Bund Deutscher Sportschützen 1975 e.V. (BDS). Im Umkehrschluss heißt das, dass andere Verbände kein IPSC-Schießen durchführen dürfen und Nicht-BDS-Mitglieder, die ihren permanenten Wohnsitz in Deutschland haben, auch nicht über einen ausländischen Verband Mitglied der IPSC werden können. Hieraus folgt, dass der erste Schritt zur Ausübung des IPSC-Sports der Beitritt in den BDS ist, bzw. in einen seiner Vereine.

Das gilt insbesondere auch für das Ablegen des sogenannten Sicherheits- und Regeltests (SuRT), der (auch aus versicherungsrechtlichen Gründen) nur von BDS-Mitgliedern absolviert werden kann. Am SuRT interessierte BDS-Mitglieder wenden sich am besten direkt an ihren zuständigen Landesverband oder die Ansprechpartner auf Landesebene. Die Ausbildungstermine sind zu finden im SuRT-Kalender.

Sicherheits- und Regeltest (SuRT)

Nachdem sich der Schütze ausreichend im Verein die nötigen Kenntnisse in der Waffenhandhabung, den Sicherheitsanforderungen und Regeln sowie der gängigen Kommandos erworben hat, kann er sich zum Sicherheits- und Regeltest (SuRT) anmelden.

Voraussetzung, aber nicht Bedingung, ist im Allgemeinen, dass der Prüfling bereits eine eigene Waffe besitzt, mit der er sicher umgeht.

Sicherheits- und Regeltests finden in den Landesverbänden in unregelmäßigen Abständen statt. Interessenten können sich direkt beim jeweiligen Prüfer anmelden, auch außerhalb ihres Landesverbandes.

Bei bestandenem SuRT erhält der Schütze eine Lizenz, ähnlich wie in einigen anderen Sportarten, die ihn zur Teilnahme an Wettkämpfen und Meisterschaften berechtigt. Diese Lizenz gilt zunächst für zwei Jahre mit der Maßgabe, dass der Schütze in der Zeit mindestens an vier sanktionierten Matches teilnimmt. Diese Maßnahme soll sicherstellen, dass sich das im SuRT Gelernte unter Wettkampfbedingungen fest einprägt.